SCHUFA und Scoring

SCHUFA und Scoring

Sichere Prognosen auf Basis unseres einzigartigen Datenbestandes

Je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto sicherer sind die Vorhersagen. Als führende Auskunftei verfügen wir über einen einzigartigen Datenbestand mit kreditrelevanten Informationen zu 67,2 Millionen Personen und 5,3 Millionen Unternehmen.

Welche Daten die SCHUFA zur Berechnung von Scores nutzt

Scorewerte, die die SCHUFA zu Verbrauchern berechnet, basieren auf den zu einer Person bei der SCHUFA gespeicherten Daten. Zu den gespeicherten Informationen zählen zum Beispiel die Anzahl und Art der Kreditaktivitäten, etwaige Zahlungsausfälle oder Informationen darüber, seit wann Sie schon Erfahrungen im Umgang mit Kreditgeschäften sammeln.

Ein wichtiger Hinweis: Die SCHUFA hat keine Informationen zu Ihrer Nationalität, Ihrem Beruf, Ihrem Einkommen, Ihrem Familienstand oder über Ihre Vermögensverhältnisse. Diese Daten fließen daher auch nicht in unsere Scores ein.

Neben den zuvor genannten Informationen zu Nationalität, Beruf, Einkommen, Familienstand oder Vermögensverhältnissen werden Angaben zur Staatsangehörigkeit oder besonders sensible Daten nach § 3 Abs. 9 BDSG (zum Beispiel ethnische Herkunft oder Angaben zu politischen oder religiösen Einstellungen) bei der SCHUFA generell weder gespeichert noch bei der Berechnung von Scores berücksichtigt. Auch nutzen wir keinerlei Daten aus sozialen Netzwerken. Die Geltendmachung von Rechten nach dem Bundesdatenschutzgesetz, also, wenn Sie zum Beispiel bei der SCHUFA Einblick in die über Sie gespeicherten Informationen nehmen, hat keinen Einfluss auf Ihre Scorewerte.

Wir nutzen standardmäßig keine Geodaten

Scorewerte, die wir zu Verbrauchern berechnen, basieren auf den zu Ihrer Person bei der SCHUFA gespeicherten Daten, wie zum Beispiel die Anzahl und Art der Kreditaktivitäten, etwaige Zahlungsausfälle oder Informationen darüber, seit wann Sie schon Erfahrungen im Umgang mit Kreditgeschäften gesammelt haben.

Aufgrund unseres besonderen Datenbestandes mit kreditrelevanten Informationen führen wir standardmäßig – das heißt bei 99,7 Prozent aller Scoreberechnungen – kein Geoscoring durch. Es spielt keine Rolle, ob Sie in einer „guten“ oder „weniger guten“ Gegend wohnen. Lediglich in wenigen Ausnahmefällen – nämlich wenn uns zu einer angefragten Person keinerlei Informationen vorliegen – greifen wir auf Adressdaten zurück – und nur dann wenn dies von unserem Kunden explizit gewünscht wird. Ist eine Person der SCHUFA nicht bekannt, schätzt das anfragende Unternehmen eine Kreditvergabe häufig als zu riskant ein. Hier kann eine Risikobewertung anhand von Geodaten dazu beitragen, dass der durch den Kunden gewünschte Kredit doch noch durch das Unternehmen angeboten wird.

Was ist der SCHUFA-Basisscore und wie erfahre ich ihn?

Der SCHUFA-Basisscore ist ein von Branchen, Unternehmen und speziellen Geschäften unabhängiger Orientierungswert für Verbraucher, der nicht an Unternehmen weiter gegeben wird. Sie können ihn online einsehen, wenn Sie eines der meineSCHUFA-Pakete nutzen. Außerdem wird er in der SCHUFA-Bonitätsauskunft ausgewiesen.

Er wird alle drei Monate anhand moderner mathematisch-statistischer Verfahren neu berechnet und als Erfüllungswahrscheinlichkeit in Form eines Prozentwertes dargestellt. Die SCHUFA-Vertragspartner erhalten zur Unterstützung ihrer Geschäftsentscheidungen in der Regel spezielle branchenspezifische oder individuelle Scores, die vom Basisscore abweichen können.

Was ist der SCHUFA-Branchenscore und wie erfahre ich ihn?

Für SCHUFA-Vertragspartnerunternehmen berechnen wir branchenspezifische Scores. Die Frage, mit welcher Wahrscheinlichkeit jemand einen Kredit zur Finanzierung eines Hauses zurückzahlen wird, kann zu einem anderen Scoreergebnis führen als die Frage, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine Rechnung nach einer Bestellung im Versandhandel termingerecht bezahlt wird. Aus diesem Grund hat die SCHUFA mehrere branchenspezifische Scoremodelle entwickelt.

Sie können bei uns eine kostenlose Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz als stichtagsbezogene Kontrollinformation anfordern. Außerdem sind auch die in den vergangenen 12 Monaten von Unternehmen angefragten und durch die SCHUFA übermittelten Scorewerte darin ausgewiesen.

Unsere Verfahren: geprüft und für „sehr geeignet“ befunden

Wir haben unser Verfahren zur Scoreberechnung durch unsere erfahrenen Mathematiker und Statistiker entwickeln lassen. Das verwendete Verfahren wird als „logistische Regression“ bezeichnet und ist eine fundierte, seit langem praxiserprobte, mathematisch-statistische Methode zur Prognose von Risikowahrscheinlichkeiten.

Das Mathematische Institut an der Universität Bayreuth hat unser Verfahren intensiv geprüft und bezeichnet es als „sehr gut geeignet, um Ereigniswahrscheinlichkeiten zu modellieren und Scorekarten zu erstellen“. Weitere Prüfungen erfolgten durch das Statistische Beratungslabor an der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Die für die SCHUFA zuständige Aufsichtsbehörde hat unsere Scoreverfahren geprüft und befand sie für datenschutzrechtlich zuverlässig.

Die SCHUFA im Alltag